Patrick Gusset

9 October 2020
10:00

ARTikulationen 2020

Website

The Future Of The Earth: Preenacting Climate Scenarios

  • Performativisierung
  • Performing Data
  • WissensVersammlung/Produktion/Vermittlung

Um Fragen des Künftigen zu bearbeiten, entwerfen wir Szenarien. Die Methode der Szenariotechnik analysiert mögliche Entwicklungen der Zukunft und stellt sie zusammenhängend dar. Szenarien produzieren demnach ein spekulatives Wissen, das gegenwärtiges Handeln (z.B. politisches) beeinflussen kann und soll. Im Kontext der performativen Künste rückt in der Auseinandersetzung mit Zukunftsszenarien das Verfahren Preenactment in den Blick. Im Gegensatz zum rückwärtsgewandten Reenactment untersucht es Gegenwartsphänomene und schreibt diese mit Performance- und Theater­mitteln in die Zukunft fort. Von Interesse sind Reziprozitäten zwischen Nicht-Wissen und Wissen im Szenario und zwischen Faktischem und Fiktionalem. Welche Erkenntnisse sind zu gewinnen, wenn Faktisches mittels künstlerischer Praxis ins Fiktionale übertragen wird? Welche Handlungsimpulse lassen sich daraus ableiten? Und: Was wird im performativen Szenario verhandelbar, was im textbasierten und/oder visuellen Szenario nicht thematisiert werden kann?

Um diesen Fragen nachzugehen werden im Rahmen des Doktoratsprojektes wissenschaftliche Klimaszenarien und Szenarien des Anthropozäns mit Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen und Mitteln der performativen Kunst vorvollzogen, preenactet. Die Preenactments dieser Szenarien entwickeln Konstellationen von wissenschaftlichen, ästhetischen und performativen Erfahrungsräumen.

Das initiative Interesse lässt sich auf zwei Fragen bündeln: Wie kann Performative Kunst zu Wissensversammlung, Wissensproduktion und Wissensvermittlung von aktuellen Themenfeldern beitragen und wie kann sie als Forschungspraxis qua ihrer sinnlichen Dimension der Erfahrungsgebundenheit Erkenntnisimpulse ausserhalb eines selbstreferentiellen Experimentalsystems stiften?

Internal Advisors

External Advisors